Zertifizierung im Bereich Luft- und Raumfahrt DAkkS kooperiert mit Luftfahrtindustrie. Neue Norm EN 9104-001 in Vorbereitung

Weltweit werden die Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme in der Luft- und Raumfahrtindustrie in der internationalen EN-9100er-Normenserie vereint.

Die ausgewiesene Erfüllung der Kriterien dieser Normen durch die Zertifizierung einer akkreditierten Stelle ist oft die Voraussetzung zur Aufnahme in den Lieferantenstamm der Luft- und Raumfahrtindustrie. Seit nunmehr zehn Jahren besteht die Zusammenarbeit zwischen der Organisation der internationalen Luftfahrtindustrie IAQG (International Aerospace Quality Group) und der internationalen Akkreditierungsorganisation IAF (International Accreditation Forum).

Die DAkkS ist eine der weltweit zehn im sogenannten ICOP Scheme anerkannten Akkreditierungsstellen. DAkkS bringt sich bei der Normenentwicklung der neuen EN 9104-001 ein.
Auf nationaler Ebene besteht eine enge Kooperation zwischen der DAkkS und dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI). Über eine gemeinsame Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) ist die Zusammenarbeit in den Gremien der DAkkS und dem Fachgremium des BDLI vereinbart. Darüber hinaus engagiert sich die DAkkS über IAF in den internationalen Luftfahrtgremien. Hier werden die anzuwendenden Normen entwickelt, diskutiert und letztendlich von den Mitgliedern der IAQG verabschiedet. Auch wenn die Vertreter der Akkreditierungsstellen in diesen Gremien nicht stimmberechtigt sind, konnte auf die Formulierung von grundsätzlichen Themen in der zukünftigen Norm EN 9104-001 Einfluss genommen werden. Diese Norm befindet sich derzeit im Abstimmungsverfahren und wird grundsätzliche Anforderungen an Begutachter und Begutachtungsverfahren, Zertifizierungsstellen und Unternehmen z. B. hinsichtlich der Durchführung von Begutachtungen und Audits beinhalten.
Neben einem stärkeren Fokus auf Produktqualität und Kundenzufriedenheit fordert die neue Norm ein präzises Auditreporting, um die Transparenz und Rückverfolgbarkeit der Audits zu erhöhen.

9100er-Zertifikate: Übergangsplan der IAQG
Aktuell sind neun Zertifizierungsstellen von der DAkkS für den Bereich Luftfahrt akkreditiert. Diese stehen derzeit vor der Herausforderung, dass ab dem 1. Juli 2011 nur noch 9100er-Zertifikate auf der Grundlage der 2009 veröffentlichten Normenreihe erteilt werden können. Nach dem Übergangsplan der IAQG werden die bisherigen Zertifikate dann zum 1. Juli 2012 ungültig. Diese Umstellung setzt voraus, dass sich sowohl die Auditoren der Zertifizierungsstellen als auch die Begutachter der DAkkS einer anspruchsvollen Schulung und Prüfung unterziehen. Die Schulung wird weltweit einheitlich durch den von der IAQG zugelassenen US-amerikanischen Trainer Plexus angeboten. Hier kann es durchaus zu Engpässenkommen, denn erst mit der bestandenen Prüfung ist ein Luftfahrtauditor „authentifiziert“ und berechtigt, ein Audit auf der Grundlage der neuen Norm durchzuführen.
Berichte aus diesen Audits müssen den Anforderungen der Norm EN 9101:2009 entsprechen, sonst ist ein Hochladen in die Onlinedatenbank der zertifizierten Luftfahrtzulieferer OASIS (Online Aerospace Supplier Information System) nicht möglich.
Quelle: DAkkS-News 2011_02


Zur Unterstützung während der Umstellungsphase
hat die IAQG die wichtigsten Antworten auf der
Website zusammengefasst:
www.sae.org/iaqg/organization/requirements.htm

« zurück zur Übersicht