Neuerung im EU-weiten Arbeitsschutz

Kennzeichnung gefährlicher Stoffe am Arbeitsplatz wird EU-weit verbessert...

Die europäische Kommission hat am Dienstag, 26.02.13 vorgeschlagen, die Kennzeichnungsanforderungen für Chemikalien am Arbeitsplatz zu optimieren.

Ziel ist, klare und einheitliche Angaben auf Etiketten einzuführen. Die Anwender sollen mit einem einheitlichen System auf gefährliche Chemikalien aufmerksam gemacht werden. Damit soll der Schutz von Arbeitnehmern beim Umgang mit Chemikalien und Gefahrenstoffen am Arbeitsplatz deutlich erhöht werden.

Bereits bestehende EU-Gesetze werden nun mit den jüngsten Regeln über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen in Einklang gebracht. So wird z.B. das sogenannte "Global Harmonisierte System" (GHS) in die bestehenden Gesetze integriert.

Das GHS bildet die Grundlage, um die weltweit bestehenden nationalen Systeme zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien zu vereinheitlichen.

Ein Informationsflyer mit Erklärung der neuen GHS-Symbole steht Ihnen hier zum Download bereit:

Quelle: europa.eu

« zurück zur Übersicht